Black Stone Cherry mit Stone Brocken und The Lazys, 23.07.2019, Matrix, Bochum

Black Stone Cherry mit Stone Brocken und The Lazys, 23.07.2019, Matrix, Bochum

Spontane Ideen sind in der Tat die besten Ideen.

Am Mittwoch: “Hast Du Lust auf The Lazys in Bochum am Freitag?” – “Jo!” und so gings los. Natürlich ein wenig arg kurzfristig, um irgendeine Foto-Akkreditierung zu beantragen, von daher gibt es dieses Mal halt nur einen kurzen Beitrag in Textform.

Um 20 Uhr sollte es los gehen, kurz nach 19 Uhr (scheiß Parkplatzssuche!) waren wir vor Ort und… da sind The Lazys schon auf der Bühne… mega Scheiße. Leider bekamen wir da nur noch 4 Lieder mit aber dennoch, es war so mega, die sympathischen Rocker mal wieder live auf der Bühne zu sehen.  

Am Hüpfen, am Springen und nass geschwitzt – diese Band gibt auf der Bühne einfach alles und es macht einfach nur Laune, diese Chaoten live zu erleben. Das letzte Mal sehen wir sie im Rahmen des WDR-Rockpalastes und ja… 

Die Halle selbst war noch nichts richtig gefüllt, geschuldet wohl an dem Umstand, dass es erst um 20 Uhr losgehen sollte – dennoch ging das Publikum gut mit. Die Lazys hatten Spaß auf der Bühne und ja, das Publikum wurde gut angeheizt; ein mega Opener!

 

Nach einer kurzen Umbaupause betrat die englische Rockband Stone Broken aus Walsall die Bühne. War eben eben noch crazy und wild auf der Bühne, wurde nun melodiös gerockt – es wurde ruhiger aber nicht schlechter, nur anders. 

Ich für meinen Teil hätte mir gewünscht, wenn an zweiter Stelle The Lazys aufgetreten wären, aber es war ok. Das Publikum ging auch bei dieser Band ordentlich mit. Vielleicht hatte man das auch absichtlich so gemacht, quasie als eine Art von “Ruhe vor dem Sturm”… es hätte gepasst.

Bitte versteht mich nicht falsch, ich mag die Band. Ich mag melodiöse Rockmusik – ich hasse Krach! – und genau in diese Schiene würde ich die 2013 gegründete Band stecken. Und bitte nicht denken, die Musiker könnten nur kuschelig… nene, aber schaut Euch einfach nur die Videos an… sehr geil!

Laut wikipedia wird die Band übrigens mit Nickelback, Theory of a Deadman, Black Stone Cherry, Alter Bridge, Shinedown oder den Foo Fighters verglichen und ich denke, das sagt doch schon genug aus.

(Leider gibt es derzeit noch eine Setlist online – vielleicht können wir diese noch nachreichen….)

===
NACHTRAG: Auch von dieser Band habe ich mir eine CD bestellt – ich habe mich für “Ain’t always easy” entschieden und ja, die Scheibe rockt. Vielleicht schreibe ich mal wieder eine Kritik… Vorab – sehr geile Scheibe!

 

Und dann standen sie auf der Bühne – Black Stone Cherry aus Kentucky. Noch nie was von denen gehört doch wohl in den USA sehr bekannt wie Kathy aus einer entsprechenden Gruppe bei Facebook wusste. Wir sind ja offen für Neues auch wenn man nicht verheimlich muss, dass wir an diesem Abend wegen The Lazys nach Bochum gefahren sind.

Und dann passiert etwas, man wird überrascht und verdammt, wir wurden überrascht. 

Wir kamen gerade vom Merch, wo wir uns ausgiebig lässig mit The Lazys unterhielten und standen demnach eigentlich ganz weit hinten. Man hatte das Gefühl, dass das Matrix nun doch ausverkauft wäre, zumindest konnte man durchaus zu dem Schluss kommen, dass sich die Fans Zeit gelassen haben, nach Bochum zu reisen. Kurz, die “Halle” war doch recht voll. Das Schöne am Matrix ist, dass man auch von hinten recht gut sehen kann, da die Bühne doch recht hoch ist.

Black Stone Cherry fingen an und ja, es gefiel und dann, zum 4. Song hin passierte es… der Song flashte mich. Klingt komisch, aber irgendwie berührte mich der Song und als dann auch noch fast die gesamte Halle auf einmal mitgesungen hat, da erkannten wir, dass man diese Band da auf der Bühne vielleicht doch hätte kennen können. Und es wurde von Lied zu lied eigentlich nur besser.

Kurz vor Ende, noch war es recht frei am Merch, schauten wir beim Stand von Black Stone Cherry vorbei und mussten doch feststellen, dass es dort kein Alben gab. Schön war es dann aber, dass wir mit dem Menschen hinter dem Stand ein echt tolles Gespäch führen konnten. Wir erfuhren, dass es die Band doch schon seit 2001 gibt und dass sie doch auch ganz andere Hallen füllen würde – zu Recht, wie wir finden.

2020 wollen sie wieder auf Tour gehen und dann werden wir uns in Deutschland wiedersehen, garantiert!

———
Nachtrag: Ich MUSSTE mir einfach ein wenig Musik laden und habe mir die beiden Alben “Between The Devis & The Deep Blue Sea” und “Folklore and Superstition” gekauft und …. YES!!!! 

Den Abend ließen wir dann zusammen mit den Jungs von The Lazys ausklingen. Mein Gott, die sind echt crazy aber halt auch mage sympathisch.

Schon jetzt kann man sich freuen, wenn sie mit neuem Material wohl 2020 wieder die Bühnen rocken werden… 
Wir werden natürlich dabei sein!

 

The Lazys und The Weight, 23.03.2019, WDR Rockpalast 2019, Harmonie Bonn

The Lazys und The Weight, 23.03.2019, WDR Rockpalast 2019, Harmonie Bonn

Gestern Abend war es dann soweit, The Lazys und The Weight live on stage im Rahmen des Rockpalastes 2019 in der Bonner Harmonie.

Vom letzten Konzertbesuch in der Harmonie etwas erfahrener, machten wir uns ein wenig zeitiger auf den Weg um einen Parkplatz in der näheren Umgebung der Location erhalten zu können – der Parkplatz der Harmonie wird bei Veranstaltungen des WDR von deren Fahrzeugen benutzt.

Gut eine halbe Stunde vor Einlass hat sich der kleine Bereich vor der Eingangstür in den Saal doch schon recht gut gefüllt. Vom Alter her zu sagen, war doch so relativ alles vertreten von 12 bis ?. Es war schön anzusehen, wie Generationen übergreifend mitunter die Liebe zur Rockmusik sein kann, vom Kuttenträger bis hin zum einfach nur Interessierten einer WDR Veranstaltung, alle waren sie da.

Nach dem doch sehr schnell abgefertigten Einlass ging es erst einmal an die Theke – ein wenig Flüssigkeit kann ja bei einer Veranstaltung nicht schaden und dann ab in die erste Reihe, wobei man hier doch sagen muss, dass die erste Reihe beim Rockpalast nicht unbedingt eine Gute Wahl ist. Man hat halt wirklich andauernd irgendwelche Kameras vor der Nase oder Kabelträger oder Fotografen oder oder oder… Da man aber generell nur während den jeweiligen drei ersten Songs Fotos machen soll, war es nicht allzu störend.

Nach einem gefühlten kurzen Moment betraten The Weight die Bühne. Wir waren doch auch ein wenig gespannt, hatten wir die Band so ca. vor einem Jahr gesehen. Hat sich die Band weiter entwickelt? Auf der Bühne? Musikalisch? Ein klares Ja. 

Die Band war gut gelaunt, man markte direkt, dass sie Bock hatte auf den Rockpalast.  Die Bühnenpräsenz war gegeben, der Sänger versuche den Flair der 70ger Jahre auf der Bühne zu leben und schaffte es auch – mitunter meinte man, man würde in die Zeit zurück genommen werden – eine Zeitreise in die Vergangenheit und agierte die Band mit dem Publikum? Oh ja, sie tat es. 

Die Songauswahl an diesem Abend betraf wohl das gesamte Album nebst ein paar brandneuen Stücke – gerade beim leider letzten Song nach knapp 90 Minuten zeigte die Band ihr ganzes Können…

Nach einem Jahr ohne The Weight können wir sagen, dass der Auftritt Spaß gemacht hat und wir gespannt darauf sind, was da noch so kommen wird.

Nach eine relativ kurzen Umbauphase betraten nach dem Intro von „Time to say goodbye“ The Lazys die Bühne und von der ersten Minute an feuerte die Band musikalisch aus allen Rohren. Da war Bewegung auf der Bühne – Energie breitete sich aus und die vorher angetretene Zeitreise war im Bruchteil einer Sekunde vorbei.

Konnten wir The Lazys in Köln nicht sehen – weder die Band noch die Bühnenshow, so wurden wir gestern Abend mehr als entschädigt. Es gab nicht einen auf der Bühne, der nicht am mitfeiern, am ausflippen gewesen ist. Da war Bewegung, kein Stillstand und diese Welle geladener Energie schwappte über ins Publikum. Zusammen feierte man an diesem Abend – dem letztem Konzert im Rahmen ihrer Deutschland/Europa-Tournee – eine mega geile Rock-Party (Setlist ist in der Galerie).
Wer an diesem Abend mit einem trockenen Shirt nach Hause gegangen ist, hat definitiv etwas falsch gemacht.

Im Sommer wollen sie wiederkommen und 3 Mal dürft ihr raten, wer auch wieder mit von der Partie sein wird.

Für unser Gefühl doch viel zu früh verließen The Lazys die Bühne – Rockpalast 2019 war damit beendet und wir hatten Durst.

Nach dem Konzert waren natürlich beide Bands an ihren Merch-Ständen anzutreffen und sie nahmen sich Zeit für die Fans – es war einfach ein großartiger Abend im Zeichen des Rock.

The Lazys, 21.02.2019, Blue Shell, Köln

Endlich wieder ein Konzert!
Donnerstag, 19 Uhr, auf ging es nach Köln ins ausverkaufte „Blue Shell“ zu „The Lazys“.
Die Parkplatzsuche gestaltete sich – wie konnte es denn auch anders sein – mehr als schwie-rig und so kamen wir viel zu spät an und ja, es war ausverkauft. Ich glaube, so weit hinten standen wir noch nie von der Bühne entfernt, Bilder und Videos waren leider nicht möglich.
Also erst mal ab an den Tresen und auf den Abend mit Bier und Wasser anstoßen. Die Köl-ner, egal ob jung oder alt – mit Kutte oder ohne, hatten Bock auf einen lauten, ehrlichen und rockigen Abend und wir waren gespannt.

Als Vorband hatten „The Lazys“ das Rockduo „The Standstills“ aus Kanada mit im Gepäck. Wir standen leider so weit hinten, dass wir so gut wie nichts von der Bühne sehen konnten – aber wir konnten hören. „The Standstills“ spielen einprägsamen Rock, mitunter ein wenig aggressiv und monoton aber alles andere als langweilig, ganz im Gegenteil. Es ist erstaunlich, was man mit einer Gitarre und Drums für einen Sound hinbekommen kann. Das Publikum hatten sie unter Kontrolle, keine Frage. Auf der Bühne kam der Sänger mit seiner mitunter glasklaren Stimme sympathisch rüber und das gefiel. Demnächst kommt ihr erstes Album – man darf gespannt sein.

Nach einer wirklich kurzen Umbauphase betrat dann der Act des Abends, „The Lazys“ aus Australien die Bühne zum Auftakt ihrer „Tropical Hazards Tour 2019“ und man merkte, dass sie Lust hatten. Leider (!!!) haben wir nichts von ihrer Bühnenperformance sehen können, von ein paar wild herumschwingenden langen Haaren einmal abgesehen aber wir hörten die Band und wir sahen das Publikum in den ersten Reihen. Beides zusammen hat gepasst – „The La-zys“ ist einfach eine lebendige Liveband. Rockmusik durch und durch, einprägsam und zum Mitsingen und Springen mehr als geeignet. Kurz vor Ende des Konzertes ließ sich der Gitarrist es sich nehmen, mal eben so durchs Publikum zu gehen um auf dem Tresen ein Solo hinzulegen – einfach nur geil!

Der Sound war bei beiden Band wirklich gut, die Getränke waren nicht teuer und auch so ist das „Blue Shell“ eine gute Location – nur eben nicht sehr groß.

Die Tour der „The Lazys“ hat gerade angefangen – wenn ihr die Möglichkeit habt dann geht hin und schaut sie euch an – sehr geil!
(Zum Beispiel am 23.03. beim Rockpalast in der Harmonie, Bonn zusammen mit The Weight)