The Dead Daisies kommen zurück nach Europa!

The Dead Daisies kommen zurück nach Europa!


 
Für 15 Konzerte kommen The Daisies zurück um das Jahr 2018 musikalisch dicht zu machen:

  • Nov 22 – Limelight, Belfast – N-IRL
  • Nov 27 – De Bosuil, Weert – NL
  • Nov 28 – De Boerderij, Zoetermeer – NL
  • Nov 29 – De Kreun, Kortrijk – BE
  • Nov 30 – CCO, Lyon – FR
  • Dec 4 – LAV, Lisbon, PT Dec 5 – Mon, Madrid, ES
  • Dec 6 – Salamandra 1, Barcelona – ES
  • Dec 7 – Le Moulin, Marseille – FR
  • Dec 8 – D’Agogna Phenomenon, Fontaneto – IT
  • Dec 10 – Revolver Club, Venice – IT
  • Dec 11 – Boogaloo, Zagreb – HR
  • Dec 12 – Barba Negra, Budapest – HU
  • Dec 13 – PPC, Graz – AT
  • Dec 15 – Eventhall, Regensburg – DE
  • Dec 16 – Batschkapp, Frankfurt – DE

Wie man auf der Internetseite lesen kann, wird es bei jedem dieser Konzerte für die ersten 50 (!) Besucher ein spezielles “Daisyland” Acoustic Set geben.

Na dann – der Vorverkauf hat begonnen!!!

 

The Dead Daisies und The New Roses, 05.05.2018, Live Music Hall, Köln

The Dead Daisies und The New Roses, 05.05.2018, Live Music Hall, Köln

The Dead Daisies spielten in Köln und hatten als Vorband (mal wieder) The New Roses dabei, frei nach dem Motto: Never change a running system! Dieses Mal ging es in den Kölner “Live Music Club” nach Ehrenfeld. Die Locations werden nun immer größer und größer – ausverkauft gewesen war das Konzert allerdings nicht. Viele mittlerweile bekannte Gesichter konnte man sehen und mit einigen kam man dann auch schnell am Eingang während der 3-stündigen (!) Wartezeit ins Gespräch; leider befanden sich auch sehr viele Plec-Sammler darunter, die man dann auch während des Konzertes in der 1. Reihe stehen hatte… Gott sei Dank wurde das Konzert vom Rockpalast aufgezeichnet, die beiden TV-Aufzeichnungen findet ihr am Schluss dieses Beitrages.

Den Anfang machten The New Roses

Etwas mehr als 45 Minuten spielten die vier und ja, uns wurde warm. Die Stimmung war gut, und die Band hatte Bock. Wir wurden gut eingeheizt, anders ausgedrückt, uns wurde warm. Als Setlist war alles dabei – von Thirtsy über Whiskey Nightmare bis hin zu One More For The Road, Songs, die zum mitsingen gemacht sind und Köln sag mit. Als die Roses dann die Bühne verließen war das Publikum heiß auf den Headliner des Abends:

The Dead Daisies

Leider war der Sound zu Beginn des Konzertes noch nicht 100 %ig, aber das legte sich sehr rasch.

Die Band wirkte frisch – voller Energie und verdammt gut gelaunt. 100 Minuten pure Rock’n’Roll-Power wurden in die Halle gehämmert und das gefiel – das Publikum war gut dabei, bewegte sich, klatschte, sang – hatte Spaß und das übertrug sich auf die Band. Setlist

  • Resurrected
  • Rise Up
  • Song And A Prayer
  • Dead And Gone
  • Mexiko
  • What Goes Around
  • Last Time I Saw The Sun
  • Can’t Take It With You
  • All The Same
  • Bitch
  • With You And I
  • Mainline
  • Long Way To Go
  • Midnight Moses
  • ===
  • Judgement Day
  • Helter Skelter

Nachdem Konzert waren beide Bands für die Fans da – während man bei den Daisies im Besitz eines speziellen Bändchens sein musste um dann doch sich ein Autogramm abholen und sehr kurz (!!!) mal Hallo sagen zu dürfen, nahmen sich die Roses schön Zeit für die Fans. Mittlerweile ist es einfach nur schade, dass sich die Daisies keine Zeit mehr nehmen können aber auf der anderen Seite – was wäre die Band ohne die Fans?? 

Burn It Down von The Dead Daisies

Burn It Down von The Dead Daisies

Album Nr. 6, Burn It Down, ist raus und sie haben nicht zu viel versprochen – das Album rockt.

Was soll ich schreiben, die neuen 10 + 1 Bonus-Song machen einfach Lust auf die kommenden Konzerte, von denen wir allerdings nur Köln besuchen werden.

Videos sagen mehr als 1000 Worte

Alleine der Opener “Resurrected” rockt, dass die Wände wackeln 🙂

Und es wird nock rockiger – Rise Up:

Auf Burn It Down gibt es auch ruhigere Songs; einer davon ist Judgement Day und Leute, der Song ist Klasse! Neben Rise Up, mein Favorit auf dem Album.

Nein, das Album macht Spaß – keine Frage. Allerdings haben es die Daisies mit Mit Burn It Down meiner Meinung nach – Es tut mir leid! – nur in Teilen geschafft, an den Vorgänger Make Some Noise anzuknüpfen.

Ja, die neue Scheibe rockt und ja, die neuen Songs sind überwiegen wirklich gut, aber leider enthält sie nicht DEN Knaller, wie u.a. Song And A Prayer, einer meiner ganz persönlichen Lieblingssongs von den Daisies.

Trotzdem zeigt die neue Scheibe eine gewissen Weiterentwicklung in die richtige Richtung und sie zeigt einmal mehr die Freude der Band an der Musik.

Aus diesem Grund meine Kaufempfehlung – Burn It Down sollte auf gar keinen Fall in Eurer Sammlung fehlen.

 

The Dead Daisies “Live and Louder”

The Dead Daisies “Live and Louder”

Da ist es also, das Live-Album der Daisies. Auf der CD sind 16 live während der 2016 Tour aufgenommen worden und ja, das Live-Gefühl kommt rüber.

Die Aufnahmequalität ist sehr gut, mitunter für ein Live-Album zu perfekt, aber da streiten sich ja die Geister. 

Ein einziges Manko gibt es allerdings:
Zwischen den einzelnen Songs ist auf der CD immer eine kurze Pause (ob diese Pause auch auf der LP ist, weiß ich nicht). Das ist sicherlich nicht schlimm, schmälert aber meiner Meinung nach das Erlebnis.

Tracklist

Long way to go Last time I saw the sun
Mexico Join together
Make some noise With you and I
Song and a prayer (Band intros)
Fortunate son Mainline
We all fall down Helter skelter
Lock’n’load American band
Something I said Midnight moses 

 

Die CD gibt es in diversen Editionen zu kaufen, als CD, als CD mit DVD, als Download und als limitiertes Box-Set – für das haben wir uns entschieden haben.

Auf 2000 Stück limitiert erhält man die CD mit DVD, das Album als Doppel-LP, eine Single, ein Booklet, 1 Aufnäher, 1 Aufkleber und 1 Button.

Wir sind der Meinung, dass sich diese Box lohnt – auch für “Nicht-Hardcore-Fans” 🙂

The Dead Daisies & The New Roses, 04.06.17, Substage, Karlsruhe

The Dead Daisies & The New Roses, 04.06.17, Substage, Karlsruhe

Da es hieß, dass nur die ersten 100 Besucher die Möglichkeit bekämen, The Dead Daisies nach dem Konzert zu treffen, waren wir doch schon recht früh vor den Toren, aber man war ja nicht alleine. 4 Stunden vor Einlass (19 Uhr) sah man schon das ein oder andere bekannte Gesicht und man kam ins Gespräch. Nach und nach füllte es sich vor dem Substage und gegen 19 Uhr war ein Ende der Schlange nicht mehr sichtbar. Der Einlass gestaltete sich unproblematisch und es ging auch sehr schnell, also gab es keinen Stress und so gelangte man tiefen entspannt in die erste Reihe.

Pünktlich so gegen 20 Uhr kamen dann The New Roses auf die Bühne mit ihrem Opener Thirsty und durstig waren nicht nur die vier auf der Bühne, durstig waren auch die Konzertbesucher. Timmy hatte jedenfalls keine großen Mühen, das Publikum auf seine Seite zu bringen und so machte es einfach nur Spaß, den Jungs auf der Bühne zuzusehen und mitzusingen. Ich kann es nicht ganz genau sagen, aber nach guten 40 Minuten hatte die Vorband ihren Soll und weitaus mehr erfüllt – die Menge war einfach heiß auf den Headliner des heutigen Abends.

Nach einer sehr schnellen Umbauphase kamen dann The Dead Daisies auf die Bühne und ja, wenn man sich die diversen Konzertberichte in den sozialen Netzwerken anschaut, dann kommt man ganz schnell zu dem Ergebnis, dass die Band nicht eine Sekunde brauchte um die Massen zu begeistern, sie betraten die Bühne und mit dem ersten Akkord war die Begeisterung da. Die Band wollte es – wir wollten es. Gespielt wurde ein guter Mix der drei Alben, ich würde sagen, die Song-Auswahl beschränkte sich im Großen und Ganzen auf bekannte Songs so dass man von John doch sehr häufig aufgefordert worden ist, einfach mal ein wenig mitzusingen – mitzugröhlen frei nach dem Motto “Make some noise”.

Nach drei Zugaben, wobei das letzte Lied vom Manager eingeschoben worden ist, war dann auch leider Schluss an diesem Abend, das Licht ging an und die Crew begann direkt mit dem Abbau. Sah man in die Gesichter der Besucher, dann konnte man durchaus eine Gemeinsamkeit feststellen – Schweiß. Ja, es war sehr warm im Substage – Gott sei Dank ist der Bau ein wenig klimatisiert, so konnte man es durchaus aushalten.

Nach einem Blick über den Merch-Stand und ein wenig Konversation mit den Jungs von The New Roses “durften” die mit dem gelben Band endlich zu den Daisies und ja, ich würde sagen, die vier strahlten Glückseligkeit und Zufriedenheit aus. Fotos wurden geschossen, Plakate unterzeichnet – man verließ das Substage mit einem guten Gefühl und auch ein klein wenig mit Wehmut, werden wir die Daisies in diesem Jahr wohl nicht mehr auf der Bühne sehen (wir sind keine Festivalgänger).

Songlist

  1. Long way to go
  2. Mexico
  3. Make some noise
  4. Song an a prayer
  5. Fortunate son
  6. We all fall down
  7. Lock n load
  8. Last time I saw the sun
  9. Drum solo
  10. Join together
  11. With you and I
  12. Band intros
  13. Mainline
  14. Helter skelter
  15. American Band
  16. Midnight moses
  17. ???