Massive mit Riot In The Attic und Halbtags, 10.08.2019, BlueShell, Köln

Massive mit Riot In The Attic und Halbtags, 10.08.2019, BlueShell, Köln

 

Massive mit Riot In The Attic
und Halbtags

 

10.08.2019, BlueShell, Köln

 

So ganz allmählich kennt man die Locations in Köln und man weiß, wo man parken kann und wo nicht. Wenn ihr zu einem Konzert anreisen wollt das im BlueShell stattfindet, sucht euch besser direkt ein Parkhaus – Parkplätze gibts dort nur am Straßenrand mitten in der Innenstadt.

Das letzte Mal sahen wir Massive im Oktober 18, kurz bevor die Band im Februar 2019 ihr neustes Werk Rebuild Destroy (amazon.de) veröffentlicht hatten – fast ein Jahr später hatten wir richtig Lust auf diesen Abend mit dieser fantastischen Band aus Australien.

Zunächst betraten die Jungs der Kölner Band Halbtags die Bühne. Rockiger Sound aus der Domstadt auf deutsch (nein, nicht auf Kölsch).
Auf ihrer Internetseite beschreibt sich die Band so:

Kantige deutsche Lyrics treffen auf eingängige Harmonien und Melodien gepaart mit einem rebellischen Rock- und Punk-Spirit. So roh, ungeschönt, bittersüß, leidenschaftlich und tief berührend. Aus Köln (Quelle)

Eins war klar erkennbar, die Jungs hatten Spaß auf der Bühne und der Mix aus Rock und Punk – ja, der kam an. Die Band hatte ihre Fanbase dabei und die feierte die Formation. Die Stimmung war ausgelassen und langsam wurde es wärmer.

Nach einer kurzen Umbauphase ging es los für Riot In The Attic, ebenfalls eine Band aus Köln. Haben die Drei auf der Bühne gerockt, ja, das haben sie ABER… Nein, ich möchte nichts negatives verfassen, doch ich persönlich habe ein Problem damit, wenn man bei einem Konzert von einer Dauer von ungefähr 40 Minuten ein instrumentales Stück einbaut, welches um die 6 Minuten lang ist – gefühlt war es noch wesentlich länger. 

So sympathisch wie die Band auf der Bühne wirkte, von dem Moment an war für mich Schluss und ich freut mich einfach nur noch auf den Haupt-Act des Abends – auf Massive!

Ich will es mal kurz halten – das Konzert der australischen Formation hätte ewig andauen können und das nicht, weil wir uns mittlerweile echt gut mit Brad verstehen. Nicht ohne Grund wurden Massive schon als “die neuen Guns’n’Roses” bezeichnet.

An diesem Abend kochte das Publikum, die Band kochte – das Blue Shell kochte… So machen Konzerte Spaß! Auf der Bühne wurde gerockt und abgefeiert und es floß der geliebte Gerstensaft.

Vor uns positionierte sich eine Gruppe von gestandenen Burschen – man könnte sie auch durchaus als Schränke bezeichnen – und sie tranken Bier… und noch mehr Bier ABER sie feierten zusammen mit den anderen Fans und der Band… friedlicher kann ein Rock-Konzert nicht sein, auch wenn es die ein oder andere unfreiwillige Bierdusche gab 🙂

Massive selbst spielten eine gute Mischung aus allen drei Alben – einige Eindrücke haben wir versucht einzufangen; sofern wir an die Setlist kommen, werden wir diese hier noch ablegen.

Nach dem Konzert ging die Party mit den Musikern weiter… Es gab gute Gespräche und man trank das ein oder andere Bier zusammen.

Freuen wir uns auf Mai 2020 wenn Massive wieder die Bühnen rocken werden!

Brad Marr (Massive), 27.04.2019, Ehrenfeld Hopping, Köln

Brad Marr (Massive), 27.04.2019, Ehrenfeld Hopping, Köln

Brad Marr (Massive)

27.04.2019, Ehrenfeld Hopping, Köln

Brad and his guitar – ein MASSIVEr Auftritt

Samstag Abend in Köln-Ehrenfeld.
Im Rahmen der Mega-Veranstaltung Ehrenfeld-Hopping spielte Brad Marr, der Frontmann der australischen Band Massive ein Accoustik-Konzert im The Bär (übrigens eine echt schöne Location!).

Kannte man den Sänger bislang nur on stage zusammen mit seiner Band, so war es mal etwas ganz Neues, ihn nur mit Gitarre zu sehen und zu hören. Brad Marr akustisch war einfach ein Erlebnis. You shock me und One by one waren einfach unglaublich dargebracht!
Nach 40 Minuten war sein Auftritt dann leider auch schon vorbei – wir hatten ihn mehr als genossen.
Natürlich haben wir uns nach dem Konzert ausgiebig mit Brad bei einem Kaltgetränk und lecker Döner unterhalten.

Setlist:

  • Full throttle
  • Face in the crowd
  • Nighttrain (Guns’n’Roses cover)
  • You shock me all night long (AC/DC cover)
  • Ghost
  • One by one
  • With a ittle help from my friends (Beatles cover)
  • Bring down the city
  • Thank you (Led Zeppelin cover)

Hinweis:
Im Rahmen ihrer aktuellen Tour wird Massive am 10.08.2019 im Blue Shell, Köln spielen und da muss man einfach hin.
Tickets sind für alle Termine (noch) erhältlich unter: https://www.wreckingcrewtouring.com/massive

MASSIVE & THE GÄS, 21.10.2018, MTC, Köln

Mit einer leichten Verspätung betraten die seit einem Jahr bestehende, fünfköpfige Formation „THE GÄS“ aus Köln die Bühne und schon nach den ersten Klängen war uns klar, dass auch diese Vorband uns flashen wird:

Auf ihrer Internetseite kann man lesen:
Wenn sich fünf umtriebige Musiker aus der Kölner Rockszene zusammentun, um der hedonistischen Dreifaltigkeit Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll zu huldigen, dann sollte der Bandname Programm sein.

Rockiger Sound aus der Kehle von Pedro Cardoso, dazu die ein wenig an den jungen Angus Young erinnernde Spielweise des Gitarristen Jakob Timmermann, dem zweiten Mann an der Gitarre (mitunter auch am Bass) Michael Krol, Mike Schneider am Bass (mitunter auch an der Gitarre) und der nicht ganz so unbekannten Sina Doering am Schlagzeug und fertig ist eine Rock-Band bei der man sofort merkt, dass sie auf die Menge losgelassen werden möchte.

Wir hatten keine Ahnung, hatten noch nie etwas von „The Gäs“ gehört – wir schauten uns an und es war klar, das, was wir da auf der Bühne sehen – es gefällt uns und wenn man so ins Publikum schaute, ja, es gab eine richtige Fanbase um diese Band und die machte gut Stimmung. Es machte einfach Spaß mit dabei zu sein. Es machte Spaß zu sehen, dass Rockmusik eben noch nicht gestorben ist – solche Bands wie diese junge Formation sind ein Garant dafür, dass es auch noch in vielen Jahren gute Rockmusik geben wird. 

Das heutige Konzert wird ganz sicher nicht das letzte gewesen sein, das wir uns von The Gäs anschauen werden.

Kaum hatte es die Vorband geschafft, dass einem warm geworden ist, da warteten auch schon “Massive” darauf, die Bühne auseinander nehmen zu dürfen.

Die Band »Massive« stammt aus dem australischen Melbourne und zählt vier Mitglieder: Brad Marr (Gesang), Andrew Greentree (Schlagzeug), Ben Laguda (Gitarre) sowie Alex Carmichael (Bass). In Australien und in Großbritanien sind sie schon bekannt – nun wird Europa unsicher gemacht. Wir hatten selber noch nicht viel von Massive gehört aber wir hatten Lust und da man übers Internet eh im Kontakt zu Brad stand – wir mussten einfach mal schauen, wer denn Massive überhaupt ist.

Anfänglich gab es ein paar kleinere technische Probleme doch die Improvisationskünste von Ben Laguda und dem gut gelaunten Publikum ließen keine Langeweile aufkommen. Ein Kabelbruch und eine gerissene Saite konnten den Abend nicht trüben. Es erwartete uns Rock vom feinsten rund um den sympathischen Bühnenteufel Brad an der Gitarre.

Dieses Konzert machte einfach nur Spaß und Lust auf mehr. Man konnte nicht nur die Energie auf der Bühne sehen, man konnte sie fühlen – es haben nur die Blitze gefehlt. Brad selber ist eine Rampensau – er und Ben zusammen, sie zeigten was man auch einer E-Gitarre so alles herausholen kann und sie zeigten weiter, was das einfach für einen Spaß macht. Man konnte merken, dass diese Musiker es einfach lieben, auf der Bühne zu stehen. Es gab keine Lückenfüller, nichts was abgesprochen. Bewegungen wurden einfach ausgeführt ohne das diese geprobt worden sind. Kurz: Es war ehrliche Musik von ehrlichen Menschen.

(c) by Massive

Beide Konzerte waren mehr als gelungen, es wurde Rockmusik gespielt und man schwitzte – so sollte es sein. Sicherlich hätte es voller sein können im MTC aber lieber sind uns 60 Menschen die Bock haben und abgehen als 120, die nur dumm rumstehen. Das Publikum selbst war gut gemischt, direkt harmonisch. 

Nach dem Konzert standen zwei gut gelaunte Bands bereit für Gespräche, Fotos und Autogramme – so wünscht man es sich.

Beide Bands sind derzeit auf Tour und wer die Möglichkeit hat, sollte sich diese Konzerte nicht entgehen lassen.