RavenEye und Bush, 29.09.2017, E-Werk-Köln

RavenEye und Bush, 29.09.2017, E-Werk-Köln

RavenEye sind in der Stadt, leider nur als Vorband von Bush… aber ok, nachdem wir bei EBay Kleinanzeigen einen netten Menschen gefunden haben, der uns zwei Karten für die Hälfte überlassen hat, ging es dann gut gelaunt von der Arbeit hin zum Kölner E-Werk; nein, was hat man dort nicht früher Konzerte erlebt… Schön, dass es diese Location noch immer gibt!

Fangen wir also an mit RavenEye…

Das letzte Mal sahen wir dir drei bei Kiss und seitdem sind dann doch schon ein paar Monate ins Land gezogen. Ja, was soll ich sagen… Das Konzert hat einfach nur Laune gemacht.

Was uns ein wenig überrascht hat ist die Tatsache, dass sehr viele RavenEye kannten. Gut, sie waren Vorband von Kiss aber das bedeutet ja nicht zwangsläufig, dass Kiss-Fans auch Bush-Fans sind… zumal zwischen diesen Gruppen wahrhaftig Welten liegen…

Gute 45 Minuten hatten RavenEye nun Zeit, die Massen – ja, das E-Werk war gut gefüllt aber nicht ausverkauft – auf den eigentlichen Headliner vorzubereiten und ja, das haben sie geschafft. Was ist denn eigentlich Sinn und Zweck einer Vorband? Sie soll die Massen in Bewegung bringen, die Temperaturen hochfahren und “geil” auf das machen, was da im Anschluss kommen wird und JA, das haben RavenEye locker geschafft.

Mitunter hatte man das Gefühl, viele der Besucher hätten die Vorband dann doch noch ein klein wenig länger on stage gehabt aber gut, alles hat irgendwann mal ein Ende.

So… Bush… Leute hasst mich nicht, aber ich kann mit dieser Band absolut rein gar nichts anfangen.

Ja, sie haben / hatten den ein oder anderen bekannten Song, keine Frage, aber das war es dann auch schon. Hinzu kam, dass mitunter der Sound im E-Werk nicht der Beste gewesen ist, aber dafür konnte die Band nichts.

Dem Publikum scheint das Konzert hingegen gefallen zu haben. Es bewegte sich, es klatschte und mitunter sang es wirklich lautstark mit – sogar die Thekenmannschaft 🙂

Alles in allem ein gelungener Abend!

Nach dem Konzert kamen RavenEye zu ihrem Stand, unterhielten sich mit den Menschen, machten Fotos, gaben Unterschriften und waren – ja – Musiker zu Anfassen.

Nächstes Jahr werden wir RavenEye wieder sehen – dann wird es aber (Gott sei Dank!!!) eine Club-Tour geben und wer weiß, vielleicht auch schon ein neues Album.