Das letzte Mal, dass wir The Weight gesehen haben, ist nunmehr auch schon wieder 4 Monate her. Nun war es endlich soweit und es ging (mal wieder) in die Rockschicht nach Viersen. Als Vorband hatten The Weigt die Band Wolvespirit dabei und was soll ich sagen – also, ganz ehrlich, zunächst fiel es mir schwer, mir eine Meinung zu der Band zu bilden. 

Die Vorband machte eine gute Arbeit – langweilig wurde es nicht und so kam es einen auch nicht wirklich lang vor, als dann The Weight die Bühne betrat.

Gut gelaunt waren sie und Lust hatten sie. The Weight spielten das ganze Programm der CD, ließen das Publikum mitmachen und wieder einmal suchte der Sänger Kontakt zu den Fans, die dann mitsingen durften/mussten. Wieder einmal fühlte man sich zurückversetzt in die Zeit der Doors und dazu passte dann auch instrumental Wolvespirit ganz ausgezeichnet. Beide Bands nutzten eine elektronische Orgel und so ergänzte sich Vorband und Haupt-Act.

Nach dem Konzert nahmen sich The Weight sehr viel Zeit für die Fans. Etwas enttäuschend war es, dass zu diesem Zeitpunkt Wolvespirit schon nicht mehr zugegen waren. Negativ fielen mir an diesem Abend dann doch Zuschauer auf, die man schon hier vom sehen kannte. Es kommt einem mitunter so vor, als würden in der Rockschicht Konzerte dazu “missbraucht”, um sich zu treffen und zu trinken. Störend ist es, wenn das Konzert über einfach nur geredet wird. Hinzu kommen dann Personen, die meinen, dass ihnen die Fläche vor der Bühne ganz alleine gehört…. Mir persönlich hatte die Rockschicht wirklich mal gefallen, doch so langsam habe ich persönlich auf diesen Schuppen keine Lust mehr – mal schauen, wie es am 16.03. dort werden wird, wenn Marco Mendoza die Bühne betreten wird.