Hatte man sich an die auf den Tickets angegebenen Zeiten gehalten, konnte man Marco noch beim Soundcheck sehen und danach das ein oder andere Wort mit diesem wirklich sehr sympathischen Musiker wechseln. Mit ein klein wenig Verspätung, ohne Vorband und bei einem nicht ausverkauftem “Proberaum” betrat Marco Mendoza die Bühne. Wie auch schon bei unserem letzten Mendoza Konzert im Proberaum hatten wir das Gefühl, wir stünden im Wohnzimmer der Mendozas, so locker und relaxt erschien der Bassist u.a. von The Dead Daisies.

Viele der Songs kamen einem vom letzten Konzert bekannt vor und ja, Marco agierte mit dem Publikum in einer Form, die seines Gleichen sucht. Mal durfte das Publikum den Musiker durch ein Mitsummen unterstützen, dann durch ein Schnipsen der Finger – gelebte Musik und man merkte, welchen Spaß Marco auf der Bühne hatte.

Mit dabei waren: An der Gitarre was es dieses Mal Michael McCrystal (Tygers Of Pan Tang) und am Schlagzeug John Macaluso (Yngwie J. Malmsteen). Geboten wurde ein Abend aller Marco Mendoza mit Geschichten aus seinem Leben und ganz viel Musik, mitunter gepaart mit teilweise unbekannten Geräuschen. Kurz: Es war (mal wieder) ein ganz toller Konzert-Abend mit diesem außergewöhnlich sympathischen Bassisten – bis zum nächsten Mal im Proberaum, Zülpich.