Konzert Nr. 3 mit den The New Roses und Dellacoma, diesmal zusammen mit Scherf & Band im Gibson Club in Frankfurt.
Leider können wir weder mit Bildern, noch mit Videos dienen – dafür standen wir dieses Mal dann doch zu weit entfernt.

Los ging es mit Dellacoma. Im Vergleich zu den beiden bisherigen Locations war diese Bühne dann doch größer und im Hintergrund leuchtete der Schriftzug “Dellacoma”, recht schön und auch vom Sound sehr angenehm – nein, da konnte man wirklich nicht motzen.

Die Jungs hatten ihren Spaß und konnten das Publikum auch schnell auf ihre Seite ziehen. Betrachtet man ihr Konzert jedoch mit den beiden folgenden an diesem Abend, dass war es schade, dass sie nicht so bekannt gewesen sind, dann wäre die Stimmung noch viel geiler gewesen aber was solls… Was nicht ist, wird bei dieser Band ganz sicher noch werden.

Scherf & Band sind eine hier doch recht bekannte deutschsprachige Gruppe mit super Präsenz und guten Texten und ja, die Masse war sehr zufrieden mit den Jungs auf der Bühne. Ich hatte nebenbei mal die CD gehört aber meins ist es nicht – Geschmäcker sind so. Kathy hingegen war begeistert! Vielleicht muss man die Jungs noch einmal hören? Keine Ahnung! Schön war es aber, dass sie sich bei den Fans bedankt haben und auch wie – einfach ehrlich, das konnte man merken.

Dann kamen The New Roses und ja, wie immer Klasse. Dieses Mal gab es hier technische Probleme, doch Timmy wusste damit umzugehen. Es wurde das altbekannte Set gespielt ohne irgendeine Abweichung – hat aber an der guten Stimmung nichts geändert! 

Leider wurde das Konzert um 22:30 Uhr beendet, damit um 23 Uhr die Tore für die Partygäste des Clubs wieder geöffnet werden konnten… Das war richtig mies – einfach mega Scheiße – das Konzert war viel zu kurz für drei ebenbürtige Bands. Auch wenn man sich danach in einem Frankfurter Club traf, hinterließ das frühe Ende einen bitteren Beigeschmack, sowohl bei uns auch als bei den Bands.